Agenda

  • So
    06
    Jan
    2019
    14-18 UhrFuria

    Jeden ersten Sonntag im Monat schreiben wir in der anarchistischen Infothek Furia, während den Öffnungszeiten (14:00-18:00) Briefe an Gefangene. Gemeinsam zeichnen, schreiben, dichten wir Briefe, die die Isolation durchbrechen sollen.

    Der Knast ist eine Realität, die uns alle betrifft, die jedoch durch die Isolation und Abschottung schnell vergessen gehen kann. Das gemeinsame Briefe schreiben soll…

    • ein Mittel der Solidarität mit den Gefangenen sein
    • einen Austausch zwischen den verschiedenen Seiten der Mauer ermöglichen
    • uns dazu anregen sich mehr mit dieser Thematik zu beschäftigen und kollektiv darüber zu sprechen
    • die Isolation, die die Knäste mit sich bringen ein bisschen durchbrechen

    Deshalb wollen wir an jedem 1. Sonntag im Monat in der Furia einen Raum für das gemeinsame Briefe schreiben schaffen, in dem wir uns mit Ideen und Materialien unterstützen können. Natürlich können auch sonst während den Öffnungszeiten in der Furia oder sonst überall Briefe geschrieben werden, an diesen Tagen wollen wir jedoch gemeinsam den Fokus darauflegen. Ab und zu wird es einen Input und eine (geplante) Diskussion geben, diese werden jeweils hier und auf barrikade.info angekündigt.

     

  • So
    13
    Jan
    2019
    18

    Filmreihe Januar-Februar 2019

    Die Doku-Filme „Allein machen sie dich ein“ von Mischa Brutschin thematisieren verschiedene Protestaktionen und Bewegungen in Zürich seit den 1950er Jahren bis kurz vor die Jahrtausendwende. Im Fokus stehen Forderungen für ein autonomes Jugendzentrum, günstigen und selbstverwalteten Wohnraum, Freiräume und mehr Selbstbestimmung für die Menschen in der Stadt Zürich.

    jeweils sonntags ab 18 Uhr anschliessend an die Infothek Furia im Fabrikool (Fabrikstrasse 16, 3012 Bern)
    mit special*Popcorn passend zum Film

    Daten:

    13. Jan 2019 (Teil 1 & ev. Bonus)
    20. Jan 2019 (Teil 2 & 3)
    27. Jan 2019 (Teil 4 & 5)
    10. Feb 2019 (Teil 6 & 7)
    17. Feb 2019 (Teil 8 & Bonus/Schlussdiskussion)

  • Do
    17
    Jan
    2019
    18 UhrFuria

    Neu findet der "Antispeziesismus Stammtisch" nicht mehr jeden letzten Montag, sondern an jeweils anderen Daten statt. Die Daten werden stets auf barrikade.info angekündet.

    Die Idee des Stammtisches ist es, gemeinsam antispeziesistische Inhalte zu diskutieren und Menschen auf die Thematik und die damit verbundenen Kämpfe aufmerksam zu machen. Der Stammtisch ist offen für Interessierte und Motivierte.

    Der nächste Stammtisch findet am 17. Januar statt. Wir werden einerseits eine Veranstaltung planen und andererseits zum Thema "Antispeziesismus und sogenannte Schädlinge" diskutieren.

    Speziesismus (Spezies = Art) bezeichnet die Diskriminierung, Unterdrückung und Ausbeutung von Individuen aufgrund ihrer Artzugehörigkeit.

    Antispeziesismus, wie wir ihn sehen, steht für Kämpfe gegen jegliche Formen von Unterdrückung und
    Diskriminierung aufgrund der Artzugehörigkeit. Weiter verstehen wir darunter die Befreiung aller
    nichtmenschlichen und menschlichen Tiere von jeglichen Herrschaftsverhältnissen.

    Wir finden es wichtig, antispeziesistische Kämpfe nicht isoliert zu sehen, denn Antispeziesismus ist
    ein Kampf unter vielen anderen Kämpfen gegen Herrschaftsformen.

    Alle Unterdrückungsformen sind miteinander verknüpft, was auch ein Grund dafür ist, warum sie so
    stark sind. Deshalb muss sich Antispeziesismus intersektional verstehen, andere Unterdrückungsformen mitberücksichtigen und sie alle bekämpfen.

    Darum wollen wir Kämpfe verbinden und revolutionäre Perspektiven schärfen!

    Für eine Welt ohne Speziesismus und die Befreiung aller!

    Infos zu Zeit und Ort des nächsten Stammtisches
    findest du immer aktualisiert auf:
    barrikade.info/+-antispe-stammtisch-+

    Kontakt: antispe-stammtisch@immerda.ch
    Du
    kannst uns gerne verschlüsselt schreiben.

    Link um sich auf die Antispe-Info-Mail-Liste einzutragen:
    https://lists-12.immerda.ch/mailman/listinfo/antispeinfo

  • So
    20
    Jan
    2019
    18

    Filmreihe Januar-Februar 2019

    Die Doku-Filme „Allein machen sie dich ein“ von Mischa Brutschin thematisieren verschiedene Protestaktionen und Bewegungen in Zürich seit den 1950er Jahren bis kurz vor die Jahrtausendwende. Im Fokus stehen Forderungen für ein autonomes Jugendzentrum, günstigen und selbstverwalteten Wohnraum, Freiräume und mehr Selbstbestimmung für die Menschen in der Stadt Zürich.

    jeweils sonntags ab 18 Uhr anschliessend an die Infothek Furia im Fabrikool (Fabrikstrasse 16, 3012 Bern)
    mit special*Popcorn passend zum Film

    Daten:

    13. Jan 2019 (Teil 1 & ev. Bonus)
    20. Jan 2019 (Teil 2 & 3)
    27. Jan 2019 (Teil 4 & 5)
    10. Feb 2019 (Teil 6 & 7)
    17. Feb 2019 (Teil 8 & Bonus/Schlussdiskussion)

  • So
    27
    Jan
    2019
    18

    Filmreihe Januar-Februar 2019

    Die Doku-Filme „Allein machen sie dich ein“ von Mischa Brutschin thematisieren verschiedene Protestaktionen und Bewegungen in Zürich seit den 1950er Jahren bis kurz vor die Jahrtausendwende. Im Fokus stehen Forderungen für ein autonomes Jugendzentrum, günstigen und selbstverwalteten Wohnraum, Freiräume und mehr Selbstbestimmung für die Menschen in der Stadt Zürich.

    jeweils sonntags ab 18 Uhr anschliessend an die Infothek Furia im Fabrikool (Fabrikstrasse 16, 3012 Bern)
    mit special*Popcorn passend zum Film

    Daten:

    13. Jan 2019 (Teil 1 & ev. Bonus)
    20. Jan 2019 (Teil 2 & 3)
    27. Jan 2019 (Teil 4 & 5)
    10. Feb 2019 (Teil 6 & 7)
    17. Feb 2019 (Teil 8 & Bonus/Schlussdiskussion)

  • So
    10
    Feb
    2019
    18

    Filmreihe Januar-Februar 2019

    Die Doku-Filme „Allein machen sie dich ein“ von Mischa Brutschin thematisieren verschiedene Protestaktionen und Bewegungen in Zürich seit den 1950er Jahren bis kurz vor die Jahrtausendwende. Im Fokus stehen Forderungen für ein autonomes Jugendzentrum, günstigen und selbstverwalteten Wohnraum, Freiräume und mehr Selbstbestimmung für die Menschen in der Stadt Zürich.

    jeweils sonntags ab 18 Uhr anschliessend an die Infothek Furia im Fabrikool (Fabrikstrasse 16, 3012 Bern)
    mit special*Popcorn passend zum Film

    Daten:

    13. Jan 2019 (Teil 1 & ev. Bonus)
    20. Jan 2019 (Teil 2 & 3)
    27. Jan 2019 (Teil 4 & 5)
    10. Feb 2019 (Teil 6 & 7)
    17. Feb 2019 (Teil 8 & Bonus/Schlussdiskussion)

  • So
    17
    Feb
    2019
    18

    Filmreihe Januar-Februar 2019

    Die Doku-Filme „Allein machen sie dich ein“ von Mischa Brutschin thematisieren verschiedene Protestaktionen und Bewegungen in Zürich seit den 1950er Jahren bis kurz vor die Jahrtausendwende. Im Fokus stehen Forderungen für ein autonomes Jugendzentrum, günstigen und selbstverwalteten Wohnraum, Freiräume und mehr Selbstbestimmung für die Menschen in der Stadt Zürich.

    jeweils sonntags ab 18 Uhr anschliessend an die Infothek Furia im Fabrikool (Fabrikstrasse 16, 3012 Bern)
    mit special*Popcorn passend zum Film

    Daten:

    13. Jan 2019 (Teil 1 & ev. Bonus)
    20. Jan 2019 (Teil 2 & 3)
    27. Jan 2019 (Teil 4 & 5)
    10. Feb 2019 (Teil 6 & 7)
    17. Feb 2019 (Teil 8 & Bonus/Schlussdiskussion)

  • Di
    19
    Feb
    2019
    18 Uhr Furia

    Neu findet der "Antispeziesismus Stammtisch" nicht mehr jeden letzten Montag, sondern an jeweils anderen Daten statt. Die Daten werden stets auf barrikade.info angekündet.

    Die Idee des Stammtisches ist es, gemeinsam antispeziesistische Inhalte zu diskutieren und Menschen auf die Thematik und die damit verbundenen Kämpfe aufmerksam zu machen. Der Stammtisch ist offen für Interessierte und Motivierte.

    Speziesismus (Spezies = Art) bezeichnet die Diskriminierung, Unterdrückung und Ausbeutung von Individuen aufgrund ihrer Artzugehörigkeit.

    Antispeziesismus, wie wir ihn sehen, steht für Kämpfe gegen jegliche Formen von Unterdrückung und
    Diskriminierung aufgrund der Artzugehörigkeit. Weiter verstehen wir darunter die Befreiung aller
    nichtmenschlichen und menschlichen Tiere von jeglichen Herrschaftsverhältnissen.

    Wir finden es wichtig, antispeziesistische Kämpfe nicht isoliert zu sehen, denn Antispeziesismus ist
    ein Kampf unter vielen anderen Kämpfen gegen Herrschaftsformen.

    Alle Unterdrückungsformen sind miteinander verknüpft, was auch ein Grund dafür ist, warum sie so
    stark sind. Deshalb muss sich Antispeziesismus intersektional verstehen, andere Unterdrückungsformen mitberücksichtigen und sie alle bekämpfen.

    Darum wollen wir Kämpfe verbinden und revolutionäre Perspektiven schärfen!

    Für eine Welt ohne Speziesismus und die Befreiung aller!

    Infos zu Zeit und Ort des nächsten Stammtisches
    findest du immer aktualisiert auf:
    barrikade.info/+-antispe-stammtisch-+

    Kontakt: antispe-stammtisch@immerda.ch
    Du
    kannst uns gerne verschlüsselt schreiben.

    Link um sich auf die Antispe-Info-Mail-Liste einzutragen:
    https://lists-12.immerda.ch/mailman/listinfo/antispeinfo

  • Do
    21
    Feb
    2019
    19 UhrFuria

    +++++++++++++++++++++++ABGESAGT+++++++++++++++++++++++++

    Die Veranstaltung findet in Zusammenhang mit den 16 Tagen gegen Gewalt
    an Frauen* statt.

    Wir starten mit einem kurzen Inputreferat: Wie werden öffentliche Personen (insbesondere Frauen) beleidigt?

    Anschliessend diskutieren wir gemeinsam folgende Fragen: Wie
    können wir als ‘Zuschauer*innen’ betroffene Personen unterstützen? Und
    wie gehen wir damit um, wenn wir selber zur Zielscheibe werden?

     

  • So
    03
    Mrz
    2019
    14:00 - 18:00Furia

    Briefe schreiben an Gefangene & Brot backen für alle

    Jeden ersten Sonntag im Monat schreiben wir in der anarchistischen Infothek Furia, während den Öffnungszeiten (14:00-18:00) Briefe an Gefangene. Gemeinsam zeichnen, schreiben, dichten wir Briefe, die die Isolation durchbrechen sollen.

    Im März ist das monatliche Briefeschreiben in der anarchistischen Infothek Furia in Bern den Betroffenen aktueller Repressionsfälle in Zürich und Turin gewidmet.

    Seit 29. Januar befindet sich ein Gefährte der anarchistischen Bibliothek Fermento in Zürich in Haft, mit der Begründung Flucht- und Kollusionsgefahr wurden ihm 3 Monate Untersuchungshaft verhängt.
    https://barrikade.info/Ein-Gefahrte-des-Fermento-verhaftet-1847
    https://barrikade.info/Update-3-Monate-U-Haft-verhangt-1859

    Am 7. Februar wurde in Turin das anarchistische besetzte Haus „Asilo Occupato“ mit einem polizeilichen Großaufgebot geräumt. Es kam dabei zu zahlreichen Festnahmen. Sechs Personen wird vorgeworfen eine kriminelle Vereinigung gefördert, gegründet und organisiert bzw. sich daran beteiligt zu haben. Die Autoritäten sprechen auch von „Terrorismus“ im Zusammenhang mit Aktionen gegen die Abschiebegefängnisse für Flüchtlinge, genannt CIE/CPR.
    https://barrikade.info/Turin-Solidaritat-mit-den-Betroffenen-der-Operazione-Scintilla-1883

    Zeigen wir uns solidarisch mit den Betroffenen und allen Gefangenen!

    Der Knast ist eine Realität, die uns alle betrifft, die jedoch durch die Isolation und Abschottung schnell vergessen gehen kann. Das gemeinsame Briefe schreiben soll…

    • ein Mittel der Solidarität mit den Gefangenen sein
    • einen Austausch zwischen den verschiedenen Seiten der Mauer ermöglichen
    • uns dazu anregen sich mehr mit dieser Thematik zu beschäftigen und kollektiv darüber zu sprechen
    • die Isolation, die die Knäste mit sich bringen ein bisschen durchbrechen

    Deshalb wollen wir an jedem 1. Sonntag im Monat in der Furia einen Raum für das gemeinsame Briefe schreiben schaffen, in dem wir uns mit Ideen und Materialien unterstützen können. Natürlich können auch sonst während den Öffnungszeiten in der Furia oder sonst überall Briefe geschrieben werden, an diesen Tagen wollen wir jedoch gemeinsam den Fokus darauflegen. Ab und zu wird es einen Input und eine (geplante) Diskussion geben, diese werden jeweils hier und auf barrikade.info angekündigt.

    Ausserdem backen wir jeden 1. Sonntag im Monat im Holzofen des Fabrikool (im Hof ) ab mittags Brot – für alle und auf Kollektenbasis. Komm gern zum Backen dazu, probiere eigene oder neue Rezepte und den selbstgebauten Lehmofen aus – oder hol dir einfach ein frisches Holzofenbrot am Sonntag!
    In der Furia und im Fabrikool sind alle willkommen, die mit unseren Grundsätzen einverstanden sind: kein Platz für Diskriminierungen egal welcher Art.

  • Do
    07
    Mrz
    2019
    20:00Furia

    Jenny zu Gast in der Furia
    https://jenny.in-berlin.de/

    +++

    Rechtsruck in Europa. Ertrunkene Flüchtlinge im Mittelmeer. Jennys Bande schaut nicht mehr zu. Und handelt. Jennys Vater will deren militante Ambitionen verhindern, doch er stolpert über seine Geschichte als Mitglied einer Stadtguerillagruppe. Ab da wird es eng für alle Beteiligten...

    Der Film läuft auf Deutsch mit Möglichkeit von englischen/französischen Untertiteln.
    Furia öffnet um 19:30 / Filmstart 20:00
    >>> Bei schönem Wetter Pizza aus dem Pizzaofen! Selbst belegen. Alles vegan. > Ab 16:00

    +++

    Big shift towards right-wing ideas in Europe. People Drowning in Mediterranean Sea. Jennys Group stops watching. And starts acting. Jennys father wants to stop their militant ambitions, but he struggles when rediscovering his history as a member of urban guerilla group. Then it starts to get difficult for everyone...

    The Movie is going to be in german with the possibility of english and french subtitles.
    Furia opens at 19:30 / Movie starts at  20:00
    >>> If there’s good weather we do pizza! Doing the topping yourself. All vegan. > Starting at 16:00

    +++

    Trailer (Deutsch/German)

  • Mo
    18
    Mrz
    2019
    18:30Furia

    Im Rahmen der internationalen Israeli Apartheid Week zeigen bacaia (Bern’s Anarchists and Communists against Israeli Apartheid) und die Diskussionsgruppe Palästina zu Gast in der Furia den Film "Roadmap to Apartheid", in dem ein Bild von Israel als Apartheidsstaat gezeichnet wird. Alle sind eingeladen, vorher zum Essen zu kommen und anschliessend zum Diskutieren zu bleiben.

    18:30 Uhr Essen

    20:00 Film

    anschliessend Diskussion

    https://barrikade.info/Israeli-Apartheid-Week-in-Bern-1881

    In der Furia gibt es keinen Platz für Antisemitismus und andere Diskriminierungsformen.

  • So
    24
    Mrz
    2019
    So
    21
    Apr
    2019
    14:00 - 18:00Furia

    From March 24th on for about 1 month Furia hosts the exhibition ausstellung.noblogs.org on the new asylum law and the new, centralised structure of refugee camps in Switzerland, the Bundeslager (so-called "Bundeszentren").

    The exhibition is in the moment only in german, but soon it will be translated.

    It will be accessible during the opening times of the library (Wednesdays from 4:00 pm to 9:00 pm and Sundays from 2:00 pm to 6:00 pm) as well as before and after the events of the series on the asylum machinery.

    +++

    À partir du 24 mars et ce durant un mois, la bibliothèque Furia accueille une exposition sur les nouvelles formes de l’asile en Suisse et sur la centralisation des camps pour personnes migrantes dans des camps fédéraux (ausstellung.noblogs.org).

    L’exposition sera accessible
    durant les heures d’ouverture de Furia (mercredi de 16 à 21 heures et dimanche de 14 à 18 heures) et durant les différents événements ayant lieux durant ce mois thématique sur la machinerie de l’asile.

    +++

    Ab 24. März ist die Ausstellung ausstellung.noblogs.org über die Neuerungen im Schweizer Asylrecht und die damit einhergehende Zentralisierung der Lager für Geflüchtete in Bundeslagern (sog. "Bundeszentren")  für etwa 1 Monat in der Furia zu Gast.

    Die Ausstellung wird während der Öffnungszeiten der Furia (mittwochs von 16:00 bis 21:00 Uhr und sonntags von 14:00 bis 18:00 Uhr) sowie vor und nach den Veranstaltungen der Reihe zur Asylmaschinerie zugänglich sein.

     

  • So
    24
    Mrz
    2019
    18:00Furia

    A gripping documentary using footage shot by refugees on their mobile phones intercut with interviews that connect the outer journeys they went on with the ones that took place within.

    Trailer (English): http://www.myescapefilm.de/2016/11/07/trailer/

    +++

    Documentaire composé de vidéos tournées par des personnes migrantes sur
    leur smartphone et documentant les différents chemins de migration vers
    l’Allemagne et l’Europe.

    Trailer (allemand): https://www.youtube.com/watch?v=YyQAj3qIAsQ

    +++

    Dokumentation mit originalen Videos von Geflüchteten, die ihre unterschiedlichen Wege nach Deutschland und Europa mit ihren Smartphones festgehalten haben.

    Trailer (deutsch): https://www.youtube.com/watch?v=YyQAj3qIAsQ

    +++

    Veranstaltung im Rahmen der Reihe "Themenfokus Asylmaschinerie"

  • Mo
    25
    Mrz
    2019
    19:00Furia

    Présentation sur l’aide d’urgence
    Résumé historique de ce qui compose une forme de racisme structurel de
    la part des autorités.

    Veranstaltung im Rahmen der Reihe "Themenfokus Asylmaschinerie"

  • So
    31
    Mrz
    2019
    18:00Furia

    Short film (20 min); following discussion with director

    Farsi with German subtitles

    +++

    Court-métrage (20 min); suivi d’une discussion avec le réalisateur.

    +++

    Kurzfilm (20 min); danach Diskussion mit dem Regisseur

    Farsi mit deutschen Untertiteln

    Veranstaltung im Rahmen der Reihe "Themenfokus Asylmaschinerie"

  • Di
    02
    Apr
    2019
    19:00Furia

     

    +++English below+++Français plus bas+++

    Deutsch

    Wie die Schweiz 2019 Migrant*innen kontrolliert und isoliert

    Am 1. März ist ein neues Asylgesetz in Kraft getreten. Um «schneller, effizienter und gerechtere» Asylverfahren zu garantieren, werden in der Schweiz 16 neue Bundeslager für Migrant*innen gebaut. Wir wollen diese Entwicklung hin zu einer vermehrten Ausgrenzung, Kontrolle und Verwaltung von Menschen kritisch diskutieren. Dazu werden wir einen Blick zurück in die Geschichte der Schweizer Migrationspolitik werfen. Wir betten die aktuele Verschärfung in das weltweite System der Grenzen und Migrationsregime ein. Wagen wir eine widerständige und solidarische Zukunft.

    +++

    English

    How Switzerland controls and excludes migrants in 2019

    On the first of March 2019 a new asylum law has come into force. Sixteen new federal camps for migrants will be built in Switzerland to make the asylum procedures “faster“, more “efficient“ and “fairer“! We want to discuss and criticize this development toward exclusion, control and the harsher management of people. To understand the newest developments of migration politics we will look back into the history of swiss migration politics. We will embed the current aggravation of the asylum politics into the worldwide practices of the border and migration regime.

    Let’s dare a future in solidarity and resistance

    +++

    Français

    Comment la Suisse exclut et contrôle les migrant-e-s en 2019

    La nouvelle loi sur l’asile est entrée en vigueur l e 1er mars. Afin de garantir des procédures d’asile „rapides, efficaces et plus justes“, seize nouveaux camps fédéraux pour migrant-e-s ont été mis en place. Nous voulons discuter cette dérive vers plus d’exclusion, de contrôle et de gestion d’êtres humains, jeter un regard critique sur l’histoire de la politique migratoire en Suisse, et analyser les durcissements dans le contexte du système global des frontières. Osons la lutte pour un futur solidaire.

    +++

    Veranstaltung im Rahmen der Reihe "Themenfokus Asylmaschinerie"

  • Mi
    03
    Apr
    2019
    19:00Furia

     

    +++English below+++Français plus bas+++

    Deutsch

    Zur Umsetzung der neusten Asylgesetzrevision

    Wir verabscheuen die neue wie die alte Praxis und würden gerne über die Veränderung, die das neue Gesetz mit sich bringt, über die verschiedenen Ausschaffungsstufen sowie über die verantwortlichen Ärzt*innen während der Ausschaffung sprechen. Ein weiteres Anliegen ist es, über mögliche Handlungsstrategien zu reden, wenn Menschen-noch mehr als bis anhin schon-isoliert und weggesperrt werden.

    +++

    English

    On the implementation of the most recent revised asylum legislation

    We detest the new as well as the old impacts of the asylum law. That’s why we like to talk about the changes which go along with the newest revision of the asylum legislation. This are the the different levels of deportation and the responsibilities of the doctors during the time of deportation. Further we would like to discuss strategies of actions when people are locked away and isolated because of the cruel asylum system

    +++

    Français

    La mise en oeuvre de la révision de la loi sur l’asile

    Nous dénonçons les pratiques passées et présentes du régime d’asile. Nous voulons parler des changements liés à la nouvelle loi, des différents niveaux d’exécution des déportations ainsi des médecins responsables pendant les déportations. Nous voulons aussi aborder les stratégies d’action si les personnes concernées sont isolées et ligotées de manière encore plus violente qu’avant.

    +++

    Veranstaltung im Rahmen der Reihe "Themenfokus Asylmaschinerie"

  • Sa
    06
    Apr
    2019
    13:00Furia

    Présentation faite par des activistes du Migrant Solidarity Network

    +++

    Drei Personen, die vom Nothilfe- und Lagerregime betroffen sind, erzählen, was dieses System für ihren Alltag und ihre Lebensrealität bedeutet.

    Input von geflüchteten Aktivist*innen von Migrant Solidarity Network

    +++

    Three people affected by the emergency aid and camp system tell us what this system means in their everyday day life and their reality of life.

    Veranstaltung im Rahmen der Reihe "Themenfokus Asylmaschinerie"

  • So
    07
    Apr
    2019
    14:00 - 18:00Furia

    THEMA IM APRIL: AUSSCHAFFUNGSHAFT

    Briefe schreiben an Gefangene & Brot backen für alle

    +++Écriture de lettres pour des personnes emprisonnées et pain fait maison pour tout le monde+++

    Jeden ersten Sonntag im Monat schreiben wir in der anarchistischen Infothek Furia, während den Öffnungszeiten (14:00-18:00) Briefe an Gefangene. Gemeinsam zeichnen, schreiben, dichten wir Briefe, die die Isolation durchbrechen sollen.

    Beim Brot & Briefe Sonntag während der Veranstaltungsreihe "Themenfokus Asylmaschinerie" ist das Schwerpunktthema Ausschaffungshaft.

    Zusätzlich gibt es ab 15:00 Uhr Büchertausch:
    welches Buch/Text hat dich berührt, motiviert, informiert und möchtest du unbedingt auch anderen kurz vorstellen?
    Um 15:00 gibt es eine Austauschrunde über Literatur rund um das Thema Migration. Bring deine Lieblingslektüre mit…

    Der Knast ist eine Realität, die uns alle betrifft, die jedoch durch die Isolation und Abschottung schnell vergessen gehen kann. Das gemeinsame Briefe schreiben soll…

    • ein Mittel der Solidarität mit den Gefangenen sein
    • einen Austausch zwischen den verschiedenen Seiten der Mauer ermöglichen
    • uns dazu anregen sich mehr mit dieser Thematik zu beschäftigen und kollektiv darüber zu sprechen
    • die Isolation, die die Knäste mit sich bringen ein bisschen durchbrechen

    Deshalb wollen wir an jedem 1. Sonntag im Monat in der Furia einen Raum für das gemeinsame Briefe schreiben schaffen, in dem wir uns mit Ideen und Materialien unterstützen können. Natürlich können auch sonst während den Öffnungszeiten in der Furia oder sonst überall Briefe geschrieben werden, an diesen Tagen wollen wir jedoch gemeinsam den Fokus darauflegen. Ab und zu wird es einen Input und eine (geplante) Diskussion geben, diese werden jeweils hier und auf barrikade.info angekündigt.

    Ausserdem backen wir jeden 1. Sonntag im Monat im Holzofen des Fabrikool (im Hof ) ab mittags Brot – für alle und auf Kollektenbasis. Komm gern zum Backen dazu, probiere eigene oder neue Rezepte und den selbstgebauten Lehmofen aus – oder hol dir einfach ein frisches Holzofenbrot am Sonntag!
    In der Furia und im Fabrikool sind a lle willkommen, die mit unseren Grundsätzen einverstanden sind: kein Platz für Diskriminierungen egal welcher Art.

  • So
    07
    Apr
    2019
    15:00Furia

    Im April trifft das monatliche "Brot & Briefe" im Furia auf die Veranstatungsreihe zum "Themenfokus Asylmaschinerie" - darum gibt es am 7.4. noch einen Lesekreis als Extra. Thema: Ausschaffungshaft.

    Büchertausch:
    welches Buch/Text hat dich berührt, motiviert, informiert und möchtest du unbedingt auch anderen kurz vorstellen?
    Um 15:00 gibt es eine Austauschrunde über Literatur rund um das Thema Migration. Bring deine Lieblingslektüre mit…

     

  • Sa
    13
    Apr
    2019
    10:30:00 bis 17:00Furia

    Les camps fédéraux sont là. Comment continuer à résister ?

    +++avec dîner+++

    Die Bundeslager sind da. Wie weiter mit unserem Widerstand?

    In den letzten Jahren haben viele gegen die Bundesasyllager Widerstand geleistet. Nun sind sie da. Am 13. April wollen wir uns Zeit nehmen, um einen Blick auf den anarchistischen Widerstand gegen die Bundesasyllager zu werfen.
    Wir wollen auf vergangene Aktionen und Strategien in den verschiedenen Landesregionen zurückblicken, uns mit der aktuellen Umsetzung der Lagerpolitik auseinandersetzen und nach vorne schauen, um verschiedene Widerstandsstrategien zu diskutieren.

    +++Mit Mittagessen+++

    The federal camps are here. How do we continue our resistance?

    In recent years, many have resisted the federal asylum camps. Now they are here. On April 13, we want to take our time to look at the anarchist resistance to the Federal Asylum Camps.
    We want to look back on past actions and strategies in the different regions of the country, look into the current implementation of the camp policy and look ahead to discuss different resistance strategies.

    +++with lunch+++

    Veranstaltung im Rahmen der Reihe "Themenfokus Asylmaschinerie"

  • Di
    16
    Apr
    2019
    18:00Furia

    Film: Wir schauen die Podiumsdiskussion über "Strategien" aus der Dokumentation vom Tierbefreiungskongress 2009. Am 16. April um 18:00 in der Anarchistischen Infothek Furia.

  • So
    28
    Apr
    2019
    13Fabrikool

    Das seit mehr als 15 Jahren leerstehende Haus an der Fabrikstrasse wurde vor 2 Jahren besetzt, um einen offenen emanzipatorischen Ort zu schaffen. Das Haus wird seit daher mit viel Energie, Herzblut und Liebe zum Detail selber umgebaut. Auf Befehl von Herr Keller des Amt für Grundstücke und Gebäude des Kantons Bern sollen die Besetzer am 30.04 das Haus verlassen. Dagegen wehren wir uns!

    Der Streit rund um das Fabrikool Gebäude geht weiter.

    Am 28.04 rufen wir zu einer grosse Demo durchs Quartier

    • 13 Uhr : Zusammen basteln und Transpi für die Demo malen - Beim Fabrikool
    • 15 Uhr : Demostart. Treffpunkt beim Fabrikool
    • 18 Uhr : Leckeres essen, trinken und feiern!
  • Mo
    29
    Apr
    2019
    19:00Furia Bern

    29.04 | 19 Uhr | In der Furia Bibliothek | Fabrikstrasse 16 | Bern

    Vortrag mit anschliessender Diskussion zu Geschichten und Realitäten des jüdisch Seins. Als Anstoss, differenzierter über jüdische Menschen und ihre Gegenwart und Geschichte zu denken. Es geht darum Perspektiven jüdischer Geschichte, Kultur und Lebens kennenzulernen,auch außerhalb von Shoa, europäisch-christlicher Erinnerungsperspektive und israelischer Staatspolitik. Die Schwerpunkte des Vortrags sind: Wer sind jüdische Menschen?, Trans* in der Thora/Talmud, jüdische Staatskritik, Feminismus und ein kurzer Exkurs zu Kolonialismus und Intersektionalität. Ein großes Potpourri!

    Der Vortrag hat eine antizionistische, anarchistisch- staatskritische jüdische Perspektive. Er wird kein Raum sein für nicht-jüdische Menschen, auf jüdische Staatskritik mit anti-israelischen Ressentiments aufzusatteln, um ihre antisemitische Ideologie zu rechtfertigen und zu propagieren, ebenso ist es kein Raum für pro-israelischer Politpropaganda. Weiss-christliche Perspektiven sind im Hintergrund, was nicht heisst dass ich mich nicht auf Fragen und Diskussion freue. Ich wünsche mir aber Reflektierheit bezüglich der Sprechpositionen. Es geht darum jüdische und somit unterdrückte Perspektiven wahrzunehmen. Jüd_innen sind dafür besonders herzlich eingeladen mit zu diskutieren und dabei zu sein! Es bleibt kompliziert.

    Die vorbereitende Person ist weiblich sozialisiert, trans*, weiss, anarchistisch geprägt, ashkenazi jüdisch, lebt in der Diaspora, gut gebildet,…,.. Der Vortrag selber hat deutsche und englische Teile.

  • Di
    30
    Apr
    2019
    18:00Fabrikool

    Zusätzlich rufen wir auch schon für eine Velodemo am 30.04 auf (letzter "legaler Tag vom Fabrikool").
    Dort werden wir vom Fabrikool zum Amt für Grundstücke und Gebäude des Kantons Bern, sowie zum Architekturbüro von Hebeisen und Vater fahren.
    Treffpunkt 18 Uhr vor dem Fabrikool

  • Do
    02
    Mai
    2019
    18:00Furia

    Es ist wohl nicht verwunderlich, dass der Staat all jene verfolgt, die ihn bekämpfen oder durch ihre bloße Existenz in Frage stellen. Um uns nicht irgendwann dieser Unterdrückung zu beugen, müssen wir uns den Konsequenzen unseres Handelns bewusst sein.

    „Illegalität ist wie ein Tritt in Hundescheisse, es kann allen passieren!“

    Ein Leben in Klandestinität war schon immer Teil eines anarchistischen/revolutionären Kampfes, doch wo stehen wir heute?
    Wir wollen uns Zeit nehmen um über die verschiedenen Facetten des Untertauchens zu sprechen und Fragen aufzuwerfen, die weit weg scheinen und doch näher gehen als uns lieb ist. Wir wollen Auseinandersetzungen teilen, um mit dem Tabu zu brechen sowie Ängste und Illusionen abzuschütteln, die uns an einem offensiven Umgang hindern.

    18:00 Küfa (Essen für alle)

    19:00 Präsentation (ca. 90 Minuten) auf deutsch

    anschliessend Diskussion

  • So
    05
    Mai
    2019
    14:00 - 18:00Furia

    Briefe schreiben an Gefangene & Brot backen für alle

    Jeden ersten Sonntag im Monat schreiben wir in der anarchistischen Infothek Furia, während den Öffnungszeiten (14:00-18:00) Briefe an Gefangene. Gemeinsam zeichnen, schreiben, dichten wir Briefe, die die Isolation durchbrechen sollen.

    Der Knast ist eine Realität, die uns alle betrifft, die jedoch durch die Isolation und Abschottung schnell vergessen gehen kann. Das gemeinsame Briefe schreiben soll…

    • ein Mittel der Solidarität mit den Gefangenen sein
    • einen Austausch zwischen den verschiedenen Seiten der Mauer ermöglichen
    • uns dazu anregen sich mehr mit dieser Thematik zu beschäftigen und kollektiv darüber zu sprechen
    • die Isolation, die die Knäste mit sich bringen ein bisschen durchbrechen

    Deshalb wollen wir an jedem 1. Sonntag im Monat in der Furia einen Raum für das gemeinsame Briefe schreiben schaffen, in dem wir uns mit Ideen und Materialien unterstützen können. Natürlich können auch sonst während den Öffnungszeiten in der Furia oder sonst überall Briefe geschrieben werden, an diesen Tagen wollen wir jedoch gemeinsam den Fokus darauflegen. Ab und zu wird es einen Input und eine (geplante) Diskussion geben, diese werden jeweils hier und auf barrikade.info angekündigt.

    Ausserdem backen wir jeden 1. Sonntag im Monat im Holzofen des Fabrikool (im Hof ) ab mittags Brot – für alle und auf Kollektenbasis. Komm gern zum Backen dazu, probiere eigene oder neue Rezepte und den selbstgebauten Lehmofen aus – oder hol dir einfach ein frisches Holzofenbrot am Sonntag!
    In der Furia und im Fabrikool sind a lle willkommen, die mit unseren Grundsätzen einverstanden sind: kein Platz für Diskriminierungen egal welcher Art.

  • Do
    16
    Mai
    2019
    18:30Vor dem Fabrikool, Fabrikstrasse 16, 3012 Bern

    Das Projekt «Fabrikool» scheint vorerst Geschichte zu sein. Nach Kündigung des Gebrauchsleihvertrags durch das Kollektiv «Fabrikool» galt das Haus an der Fabrikstrasse 16 seit Anfang Mai wieder als besetzt. Der kantonale Baudirektor hatte bereits die Räumung angedroht, welche am Dienstagmorgen dieser Woche dann polizeilich durchgeführt wurde. Die Architekten Hebeisen + Vatter haben das Haus im Baurecht erworben und planen eine halböffentliche Nutzung des Gebäudes.

    Wir wollen jetzt, zu diesem Zeitpunkt, einladen zum öffentlichen Austausch über das Haus, das vor zwei Jahren besetzt und belebt wurde. Welche Erfahrungen haben wir alle mit dem Fabrikool gemacht? Welche Art der Nutzung wünschen sich Menschen aus dem Quartier für dieses Haus? Welche Freiräume braucht es in der Stadt und existieren genug davon? Welche Erwartungen bestehen an die zukünftige Nutzung durch Hebeisen + Vatter?

    In einer Runde auf Augenhöhe wollen wir uns über diese Fragen austauschen und schauen, wo die Diskussion hinführt, wenn wir uns gemeinsam an einen Tisch setzen.

    Wann: Donnerstag, 16.05.2019, 18:30 Essen, 19:00 Start
    Treffpunkt: vor dem Fabrikool, Fabrikstrasse 16

    Wir freuen uns auf euer Erscheinen.

    Herzliche Grüsse
    Journal B

    http://www.journal-b.ch/de/082013/alltag/3315/Diskussion-Fabrikool-%E2%80%93-Gestern-Heute-Morgen.htm

  • Fr
    17
    Mai
    2019
    17:30Mitte Mittelstrasse, Länggasse

    Diesen Freitag, 17. Mai // 17:30 Uhr Besammlung Mitte Mittelstrasse, Länggasse, Bern // 18 Uhr Demostart. Lärmutensilien und anderes mitbringen!

    Bunte Demo offen für alle, ob jung, alt oder zwischendrin!

    Heute Morgen, Dienstag 14. Mai ’19, wurde das Fabrikool geräumt und mit einem 4 Meter hohen Zaun abgeriegelt. Was gestern noch ein Quartiertreffpunkt war, ist heute ein Käfig. Das Gebäude steht nun also – nach zwei Jahren mit vielen Projekten und kreativer Belebung – wieder leer, so wie die vorherigen 17 Jahre auch schon.Die Menschen wurden aus dem Fabrikool vertrieben, deshalb gehen wir zusammen am Freitag auf die Strasse, gegen diese Vertreibungspolitik, für gemeinschaftlich organisierte Freiräume und Quartiere. Wir werden uns durch die Zerstörung solcher Treffpunkte nicht vereinzeln und spalten lassen, darum ziehen wir alle zusammen – Nachbarschaft & solidarische Menschen – durch die Stadt.

    Jetzt erst recht!

  • Fr
    31
    Mai
    2019
    So
    02
    Jun
    2019
    Bühlplatz-Mensa in Bern (Gertrud-Woker-Strasse 3)

     

    +++ Da uns der Holzofen von den Cops geklaut wurde, gibt es von uns erstmal kein Brot mehr +++

    As Furia was evicted on May 14th, we are not able to continue our monthly bread baking & letter writing Sundays. But Furia will provide a table at the the Anarchist Bookfair 2019, including all materials necessary for letter writing to prisoners.

    ***

    Nachdem die Furia am 14. Mai geräumt wurde, können wir unsere monatlichen Brotback- & Briefeschreib-Sonntage vorerst nicht weiterführen. Allerdings wird die Furia auf der Anarchistischen Büchermesse 2019 einen Tisch mit allen notwendigen Materialien zum Briefeschreiben an Gefangene bereitstellen.

    ***

    Anarchist bookfair Bern / Anarchistische Büchermesse Bern

    ***

    Briefe schreiben an Gefangene & Brot backen für alle

    Jeden ersten Sonntag im Monat schreiben wir in der anarchistischen Infothek Furia, während den Öffnungszeiten (14:00-18:00) Briefe an Gefangene. Gemeinsam zeichnen, schreiben, dichten wir Briefe, die die Isolation durchbrechen sollen.

    Der Knast ist eine Realität, die uns alle betrifft, die jedoch durch die Isolation und Abschottung schnell vergessen gehen kann. Das gemeinsame Briefe schreiben soll…

    • ein Mittel der Solidarität mit den Gefangenen sein
    • einen Austausch zwischen den verschiedenen Seiten der Mauer ermöglichen
    • uns dazu anregen sich mehr mit dieser Thematik zu beschäftigen und kollektiv darüber zu sprechen
    • die Isolation, die die Knäste mit sich bringen ein bisschen durchbrechen

    Deshalb wollen wir an jedem 1. Sonntag im Monat in der Furia einen Raum für das gemeinsame Briefe schreiben schaffen, in dem wir uns mit Ideen und Materialien unterstützen können. Natürlich können auch sonst während den Öffnungszeiten in der Furia oder sonst überall Briefe geschrieben werden, an diesen Tagen wollen wir jedoch gemeinsam den Fokus darauflegen. Ab und zu wird es einen Input und eine (geplante) Diskussion geben, diese werden jeweils hier und auf barrikade.info angekündigt.

    Ausserdem backen wir jeden 1. Sonntag im Monat im Holzofen des Fabrikool (im Hof ) ab mittags Brot – für alle und auf Kollektenbasis. Komm gern zum Backen dazu, probiere eigene oder neue Rezepte und den selbstgebauten Lehmofen aus – oder hol dir einfach ein frisches Holzofenbrot am Sonntag!
    In der Furia und im Fabrikool sind a lle willkommen, die mit unseren Grundsätzen einverstanden sind: kein Platz für Diskriminierungen egal welcher Art.

  • Fr
    31
    Mai
    2019
    So
    02
    Jun
    2019
    Bühlplatz-Mensa in Bern (Gertrud-Woker-Strasse 3)

     

    As Furia was evicted on May 14th, we are not able to host workshops of the Anarchist Bookfair 2019. But Furia will have a table at the bookfair though, including all materials necessary for letter writing to prisoners.

    ***

    Nachdem die Furia am 14. Mai geräumt wurde, können wir während der Anarchistischen Büchermesse 2019 keinen Raum für workshops anbieten. Allerdings wird die Furia auf der Büchermesse mit einem Tisch vertreten sein, wo ihr ausserdem alle notwendigen Materialien zum Briefeschreiben an Gefangene findet.

    ***

    Anarchist bookfair Bern / Anarchistische Büchermesse Bern

  • Di
    16
    Jul
    2019
    19:00Wagenplatz Viererfeld / Studerstrasse / Bern

     

    FURIA LEBT WEITER! - bis zur Wiedereröffnung zu Gast an anderen Orten.

    Am Dienstag, 16. Juli findet die erste Veranstaltung von "Furia im Exil" auf dem Wagenplatz Viererfeld in Bern statt. Open Air - bei schlechtem Wetter überdacht!

    Wir freuen uns auf Besuch von:

    ***Lesung von "Our Piece of Punk"*** ourpieceofpunk.net

    ***Konzert mit Empress Piru*** empresspiru.bandcamp.com

    "Our Piece of Punk – Ein queer_feministischer Blick auf den Kuchen" ist ein 160-seitiges Buch, in Deutsch und Englisch, mit Zeichnungen, Comics, Textbeiträgen, Diskussionen und Liebeserklärungen über die Möglichkeiten und Grenzen von Queer_Feminismus im Punk. Sein Fokus liegt dabei nicht auf 'früher war alles besser' und Riot Grrrl-Nostalgie: vielmehr lässt es Protagonist*innen zu Wort kommen, die Punk und DIY heute lieben und leben, mit allen Macken, Kanten und Ärgernissen.​

    Our Piece of Punk – A queer_feminist view on the cake is a book of 160 pages, in german and english, including drawings, comics, written contributions, discussions and declarations of love about the possiblilites and boundaries of queer feminism in punk. It's not focussing on ,once upon a time...' and Riot Grrrl-Nostalgia: Protagonists who currently love and live punk & DIY with all its ups and downs, get to talk and speak up.
  • Mi
    31
    Jul
    2019
    16:00Wagenplatz Zaffaraya, Bern

    Die Infothek Furia ist noch immer im Exil, diesmal beim ZAFF-Fest mit einer Infoveranstaltung zur räumungsbedrohten Liebig 34.

    Die Liebig 34 ist ein selbstorganisiertes anarcha-queer-feministisches Hausprojekt in Berlin-Friedrichshain. Das Haus wird seit 1990 von verschieden Kollektiven genutzt; in den letzten Jahren vom Infoladen "Daneben", der L34-Bar und dem anarcha-queer-feministischem Wohnprojekt, das sich ohne cis-Männer organisiert.

    Auf dem Blog schreibt das Wohnkollektiv zur aktuellen Lage:

    "Der Kampf um die Liebig34 geht in die naechste Runde. Der Gerichtstermin um die Raeumung unseres anarcha-queer-feministischen Hausprojekts soll am 20.09.19 stattfinden. Padovicz [der Eigentümer] will uns unser Haus nehmen und Politiker*innen wollen, dass wir die Fuesse stillhalten und einfach abwarten und zusehen, was irgendwelche Gerichte ueber unsere Zukunft entscheiden werden.
    Aber wir lassen nicht irgendwelche cis-Maenner entscheiden, was mit unserem anarcha-queer-feministischen Projekt und Zuhause passieren wird. Wir sind schon laenger scheisse wuetend und werden es auch noch bleiben!"

    Am 20. Juli gab es ausserdem eine Razzia, "Anlass dieser Razzia waren wohl Steinwürfe aus dem Haus während der letzten Wochen."

    Wir laden euch also zur Infoveranstaltung ein für Updates zur aktuellen Lage, zum Austausch und Diskutieren, wie wir die 34 in ihrem Kampf unterstützen können!

    *******************************************************************

    *******************************************************************

    The Infotheque Furia is still in exile, this time hosted by ZAFF-Fest, with an info event about Liebig 34, which is in threat of eviction.

    Liebig 34 is an anarcha-queer-feminist selforganized house-project without cis-men in Berlin-Friedrichshain. Since 1990, the house hosts numerous collectives; in the last years the separate collectives infoladen „Daneben“, the event space L34-Bar and the anarcha-queer-feminist living-project.

    The living-project writes on the blog about the current situation:

    "The Fight for Liebig34 goes further. The Court hearing for the eviction of our anarcha-queer-feminist housing project will take place on the 20th of september 2019. Padovicz wants to snitch away the house, while the politicians are trying to keep our mouths shut. Both parties are awaiting a final court decision. We do not let any cis-men decide about the future of our anarcha-queer-feminist project, cause simply no one should decide about us, but ourselves."

    Then, on July 20th, the house was raided, "the reason for this raid was probably stones thrown from the house during the last few weeks."

    We invite you to the info event for updates about the current situation, and to exchange and discuss how to support 34 in their struggle!