[Furia im Exil goes ZAFF-Fest!] Infoevent: aktuelle Lage des räumungsbedrohten anarcha-queer-feministischen Hausprojekts Liebig 34 in Berlin

Die Infothek Furia ist noch immer im Exil, diesmal beim ZAFF-Fest mit einer Infoveranstaltung zur räumungsbedrohten Liebig 34.

Die Liebig 34 ist ein selbstorganisiertes anarcha-queer-feministisches Hausprojekt in Berlin-Friedrichshain. Das Haus wird seit 1990 von verschieden Kollektiven genutzt; in den letzten Jahren vom Infoladen „Daneben“, der L34-Bar und dem anarcha-queer-feministischem Wohnprojekt, das sich ohne cis-Männer organisiert.

Auf dem Blog schreibt das Wohnkollektiv zur aktuellen Lage:

„Der Kampf um die Liebig34 geht in die naechste Runde. Der Gerichtstermin um die Raeumung unseres anarcha-queer-feministischen Hausprojekts soll am 20.09.19 stattfinden. Padovicz [der Eigentümer] will uns unser Haus nehmen und Politiker*innen wollen, dass wir die Fuesse stillhalten und einfach abwarten und zusehen, was irgendwelche Gerichte ueber unsere Zukunft entscheiden werden.
Aber wir lassen nicht irgendwelche cis-Maenner entscheiden, was mit unserem anarcha-queer-feministischen Projekt und Zuhause passieren wird. Wir sind schon laenger scheisse wuetend und werden es auch noch bleiben!“

Am 20. Juli gab es ausserdem eine Razzia, „Anlass dieser Razzia waren wohl Steinwürfe aus dem Haus während der letzten Wochen.“

Wir laden euch also zur Infoveranstaltung ein für Updates zur aktuellen Lage, zum Austausch und Diskutieren, wie wir die 34 in ihrem Kampf unterstützen können!

*******************************************************************

*******************************************************************

The Infotheque Furia is still in exile, this time hosted by ZAFF-Fest, with an info event about Liebig 34, which is in threat of eviction.

Liebig 34 is an anarcha-queer-feminist selforganized house-project without cis-men in Berlin-Friedrichshain. Since 1990, the house hosts numerous collectives; in the last years the separate collectives infoladen „Daneben“, the event space L34-Bar and the anarcha-queer-feminist living-project.

The living-project writes on the blog about the current situation:

„The Fight for Liebig34 goes further. The Court hearing for the eviction of our anarcha-queer-feminist housing project will take place on the 20th of september 2019. Padovicz wants to snitch away the house, while the politicians are trying to keep our mouths shut. Both parties are awaiting a final court decision. We do not let any cis-men decide about the future of our anarcha-queer-feminist project, cause simply no one should decide about us, but ourselves.“

Then, on July 20th, the house was raided, „the reason for this raid was probably stones thrown from the house during the last few weeks.“

We invite you to the info event for updates about the current situation, and to exchange and discuss how to support 34 in their struggle!

Furia im Exil! Lesung „Our Piece of Punk“ + Konzert mit Empress Piru

FURIA LEBT WEITER! – bis zur Wiedereröffnung zu Gast an anderen Orten.

Am Dienstag, 16. Juli findet die erste Veranstaltung von „Furia im Exil“ auf dem Wagenplatz Viererfeld in Bern statt. Open Air – bei schlechtem Wetter überdacht!

Wir freuen uns auf Besuch von:

***Lesung von „Our Piece of Punk“*** ourpieceofpunk.net

***Konzert mit Empress Piru*** empresspiru.bandcamp.com

„Our Piece of Punk – Ein queer_feministischer Blick auf den Kuchen“ ist ein 160-seitiges Buch, in Deutsch und Englisch, mit Zeichnungen, Comics, Textbeiträgen, Diskussionen und Liebeserklärungen über die Möglichkeiten und Grenzen von Queer_Feminismus im Punk. Sein Fokus liegt dabei nicht auf ‚früher war alles besser‘ und Riot Grrrl-Nostalgie: vielmehr lässt es Protagonist*innen zu Wort kommen, die Punk und DIY heute lieben und leben, mit allen Macken, Kanten und Ärgernissen.​

Our Piece of Punk – A queer_feminist view on the cake is a book of 160 pages, in german and english, including drawings, comics, written contributions, discussions and declarations of love about the possiblilites and boundaries of queer feminism in punk. It’s not focussing on ,once upon a time…‘ and Riot Grrrl-Nostalgia: Protagonists who currently love and live punk & DIY with all its ups and downs, get to talk and speak up.

Furia im Moment geschlossen

Liebe Leute,

wie ihr wahrscheinlich mit bekommen habt, wurde das Fabrikool verbarrikadiert, umzäunt und nun von einem Sicherheitsdienst bewacht. Auch die Infothek Furia wurde aus dem Gebäude vertrieben. Zum Glück konnten wir die Bücher und etliches Material vor dem Einschluss und Verstauben retten, diese werden sicher auch bald wieder irgendwo aufzufinden sein.

Bis dahin könnt ihr die ausgeliehen Bücher in den Infoladen Bern, in der Reitschule (Neubrückstr.8) bringen, dort holen wir sie dann ab. Dort könnt ihr dann auch gleich neue Bücher ausleihen 🙂

Die Öffnungszeiten des Infoladens sind:

Mi: 19:00-22:00
Do: 19:00-22:00
Fr: 19:00-22:00

Diskussion: Fabrikool – Gestern, Heute, Morgen?

Das Projekt «Fabrikool» scheint vorerst Geschichte zu sein. Nach Kündigung des Gebrauchsleihvertrags durch das Kollektiv «Fabrikool» galt das Haus an der Fabrikstrasse 16 seit Anfang Mai wieder als besetzt. Der kantonale Baudirektor hatte bereits die Räumung angedroht, welche am Dienstagmorgen dieser Woche dann polizeilich durchgeführt wurde. Die Architekten Hebeisen + Vatter haben das Haus im Baurecht erworben und planen eine halböffentliche Nutzung des Gebäudes.

Wir wollen jetzt, zu diesem Zeitpunkt, einladen zum öffentlichen Austausch über das Haus, das vor zwei Jahren besetzt und belebt wurde. Welche Erfahrungen haben wir alle mit dem Fabrikool gemacht? Welche Art der Nutzung wünschen sich Menschen aus dem Quartier für dieses Haus? Welche Freiräume braucht es in der Stadt und existieren genug davon? Welche Erwartungen bestehen an die zukünftige Nutzung durch Hebeisen + Vatter?

In einer Runde auf Augenhöhe wollen wir uns über diese Fragen austauschen und schauen, wo die Diskussion hinführt, wenn wir uns gemeinsam an einen Tisch setzen.

Wann: Donnerstag, 16.05.2019, 18:30 Essen, 19:00 Start
Treffpunkt: vor dem Fabrikool, Fabrikstrasse 16

Wir freuen uns auf euer Erscheinen.

Herzliche Grüsse
Journal B

http://www.journal-b.ch/de/082013/alltag/3315/Diskussion-Fabrikool-%E2%80%93-Gestern-Heute-Morgen.htm

Fabrikool-Demo

Diesen Freitag, 17. Mai // 17:30 Uhr Besammlung Mitte Mittelstrasse, Länggasse, Bern // 18 Uhr Demostart. Lärmutensilien und anderes mitbringen!

Bunte Demo offen für alle, ob jung, alt oder zwischendrin!

Heute Morgen, Dienstag 14. Mai ’19, wurde das Fabrikool geräumt und mit einem 4 Meter hohen Zaun abgeriegelt. Was gestern noch ein Quartiertreffpunkt war, ist heute ein Käfig. Das Gebäude steht nun also – nach zwei Jahren mit vielen Projekten und kreativer Belebung – wieder leer, so wie die vorherigen 17 Jahre auch schon.Die Menschen wurden aus dem Fabrikool vertrieben, deshalb gehen wir zusammen am Freitag auf die Strasse, gegen diese Vertreibungspolitik, für gemeinschaftlich organisierte Freiräume und Quartiere. Wir werden uns durch die Zerstörung solcher Treffpunkte nicht vereinzeln und spalten lassen, darum ziehen wir alle zusammen – Nachbarschaft & solidarische Menschen – durch die Stadt.

Jetzt erst recht!

 

Fabrikool + Furia Räumung

+++News folgen auf barrikade.info und fabrikool.ch+++

Seit den frühen Morgenstunden wird das besetzte Haus Fabrikool in der Länggass in Bern von Vertretern des Kantons und Cops geräumt.
Das Gebäude ist grossräumig abgesperrt und von etwa 25 Grenmobs mit Hunden umstellt.
Rund um das Gebäude werden alle Bäume abgeholzt, ein Gerüst aufgebaut, alle Fenster mit Brettern von innen zugeschraubt und alles was sich draussen befand, von Pizzaofen über Trampolin bis Aussenküche, wird demontiert und reingeräumt.
Immer wieder wurden Cops mit Bolzenschneidern und Vorschlaghammern gesichtet, die sich eifrig im Gebäude an ihr zerstörerisches Werk machten.
Der überaus motivierte Kantonsvertreter Beat Keller ist natürlich persönlich vor Ort und ist sich nicht zu schade, beim Wegräumen mit anzupacken.
Viele solidarische Menschen – auch aus der Nachbar*innenschaft – sind vor Ort und beobachten das Geschehen. Den ganzen Morgen über wurden mehrere Leute Personenkontrollen unterzogen, es wurden Rayonverbote erteilt und zwei junge Menschen verhaftet, nachdem sie von einem Haufen Robocops durchsucht und festgehalten worden waren.
Nur weil die Behörden meinen, sich mal in Ruhe in unserem Haus austoben zu können, ist es noch lange nicht vorbei! Deshalb: Augen und Ohren offen halten, weitere Infos folgen.

Ps: Notiz von der Furia am Rande – den Büchern gehts gut in ihrem Exil 🙂 Solidarische Grüsse von eurer anarchistischen Infothek – auf die nächsten 50 Jahre!

Hier findet ihr den Original-Artikel und einige Bilder vom Vormittag: https://barrikade.info/article/2274

1. Mai – Furia geschlossen

Am Mittwoch, 1. Mai, bleibt die Furia, trotz eigentlichen Öffnungszeiten, geschlossen.

Ab 14 Uhr findet im Rosengarten in Bern Basteln für die 1. Mai-Demo statt und um 15:45 geht der revolutionäre Block von dort aus los. Weitere Infos dazu: https://barrikade.info/article/2127

Demo für ein lebendiges Fabrikool

Das seit mehr als 15 Jahren leerstehende Haus an der Fabrikstrasse wurde vor 2 Jahren besetzt, um einen offenen emanzipatorischen Ort zu schaffen. Das Haus wird seit daher mit viel Energie, Herzblut und Liebe zum Detail selber umgebaut. Auf Befehl von Herr Keller des Amt für Grundstücke und Gebäude des Kantons Bern sollen die Besetzer am 30.04 das Haus verlassen. Dagegen wehren wir uns!

Der Streit rund um das Fabrikool Gebäude geht weiter.

Am 28.04 rufen wir zu einer grosse Demo durchs Quartier

  • 13 Uhr : Zusammen basteln und Transpi für die Demo malen – Beim Fabrikool
  • 15 Uhr : Demostart. Treffpunkt beim Fabrikool
  • 18 Uhr : Leckeres essen, trinken und feiern!

Vielfältige Perspektiven jüdischen Lebens

29.04 | 19 Uhr | In der Furia Bibliothek | Fabrikstrasse 16 | Bern

Vortrag mit anschliessender Diskussion zu Geschichten und Realitäten des jüdisch Seins. Als Anstoss, differenzierter über jüdische Menschen und ihre Gegenwart und Geschichte zu denken. Es geht darum Perspektiven jüdischer Geschichte, Kultur und Lebens kennenzulernen,auch außerhalb von Shoa, europäisch-christlicher Erinnerungsperspektive und israelischer Staatspolitik. Die Schwerpunkte des Vortrags sind: Wer sind jüdische Menschen?, Trans* in der Thora/Talmud, jüdische Staatskritik, Feminismus und ein kurzer Exkurs zu Kolonialismus und Intersektionalität. Ein großes Potpourri!

Der Vortrag hat eine antizionistische, anarchistisch- staatskritische jüdische Perspektive. Er wird kein Raum sein für nicht-jüdische Menschen, auf jüdische Staatskritik mit anti-israelischen Ressentiments aufzusatteln, um ihre antisemitische Ideologie zu rechtfertigen und zu propagieren, ebenso ist es kein Raum für pro-israelischer Politpropaganda. Weiss-christliche Perspektiven sind im Hintergrund, was nicht heisst dass ich mich nicht auf Fragen und Diskussion freue. Ich wünsche mir aber Reflektierheit bezüglich der Sprechpositionen. Es geht darum jüdische und somit unterdrückte Perspektiven wahrzunehmen. Jüd_innen sind dafür besonders herzlich eingeladen mit zu diskutieren und dabei zu sein! Es bleibt kompliziert.

Die vorbereitende Person ist weiblich sozialisiert, trans*, weiss, anarchistisch geprägt, ashkenazi jüdisch, lebt in der Diaspora, gut gebildet,…,.. Der Vortrag selber hat deutsche und englische Teile.

Kündigungsfeier in Furia & Fabrikool

Das seit mehr als 15 Jahren leerstehende Haus an der Fabrikstrasse wurde vor 2 Jahren besetzt, um einen offenen emanzipatorischen Ort zu schaffen. Das Haus wird seit daher mit viel Energie, Herzblut und Liebe zum Detail selber umgebaut.

Von Seiten des AGG (Amt für Grundstücke und Gebäude des Kantons Bern), welches sich als Eigentümer*In sieht, wurde das Kollektiv zu einem Vertrag gedrängt. Das Fabrikool-Kollektiv unterschrieb diesen Vertrag, weil wir durch dieses Vertragsverhältnis die Möglichkeit sahen diesen Ort offen zugänglich zumachen. Im Vertrag steht, dass das Kollektiv alles selber machen muss, was auch unserem Bedürfniss entsprach.
Der Kanton legte uns jedoch immer wieder Steine in den Weg, um Strom oder Wasser anzuschliessen. Bis heute konnten wir keinen Wasseranschluss installieren.
Was der Kanton gemacht hat ist: das Haus auszuschreiben und an ein gewinnorientiertes Projekt im Baurecht zu verkaufen. Somit zeigt sich einmal mehr, dass ein Vertrag zwischen selbstbestimmten Orten und Vertreter*Innen des Staates nicht im geringsten gewährleistet, dass mensch sich auf gleicher Augenhöhe begegnet, sondern die Situation ausgenutzt wird, um Druck auszuüben. Solche Verträge sollen die Besitzansprüche der Eigentümer*innen zementieren, auch wenn sich diese schon seit Jahren nicht mehr für das Gebäude interessierten. Der Kanton hat uns mehrmals unter Zeitdruck zu Entscheidungen gedrängt ohne Berücksichtigung der Organisationsstruktur des Kollektiv.
Der Kanton verlangte nun sofortigen Zugang für das Architekturbüro Hebeisen und Vatter, sowie Bauunternehmen an 2 Vormittagen in der Woche.
Uns reicht’s! Wir haben genug von leeren Versprechen und Forderungen, wir, das Kollektiv Fabrikool künden den Vertrag mit dem Kanton fristlos. Selbstbestimmte Orte müssen gemeinsam verteidigt werden. Widerstand gegen den Kanton, gegen das Architektenbüro «Hebeisen + Vatter» und gegen die gewinnorientierte, kapitalistische Logik. Das Fabrikool bleibt selbstbestimmt die nächsten 50 Jahre.

Vom 5. bis 7. April gibts eine grosse Kündigungsfeier – auf einen solidarisch aufblühenden Frühling!

PROGRAMM

Freitag 5.4.

  • 18:00 Uhr : vegane Küfa
  • 19:00 Uhr : Film
    Im Rahmen des Antispeziesistischer Kinoabend wird die Kömodie Carnage: swallowing the past gezeigt

Samstag 6.4.

  • 13:00 Uhr

Innensichten auf Asylcamps.
Drei Personen, die vom Nothilfe- und Lagerregime betroffen sind, erzählen, was dieses System für ihren Alltag und ihre Lebensrealität bedeutet.
Input von geflüchteten Aktivist*innen von Migrant Solidarity Network

  • 17:00 Uhr
    Hausführung durch das Fabrikool, Vorstellung der verschiedenen Projekte und Erklärung der aktuelle Lage.

Vieleicht noch weitere Konzerte (der Artikel wird geupdatet)

Dazwischen wird es auch einen legendären Kaffestand geben, Essen und trinken, Kinderprogramm, Freeshop, Büchertisch und Leseecke usw.

Sonntag 7.4.

14:00-18:00 – Brot & Briefe & Lesekreis zum Thema Migration

Beim Brot & Briefe Sonntag während der Veranstaltungsreihe „Themenfokus Asylmaschinerie“ ist das Schwerpunktthema Ausschaffungshaft.

Zusätzlich gibt es ab 15:00 Uhr Büchertausch:
welches Buch/Text hat dich berührt, motiviert, informiert und möchtest du unbedingt auch anderen kurz vorstellen?
Um 15:00 gibt es eine Austauschrunde über Literatur rund um das Thema Migration. Bring deine Lieblingslektüre mit!

weitere Infos + Updates auf fabrikool.ch und barrikade.info sowie in der Furia Agenda